© 2018 by Explore South Africa MT trading as Xplore South Africa

 

Trinkgelder

 

... hier „Tip“ genannt, sind üblich und sollten je nach Umfang und Qualität der Leistung gegeben werden. Als Leitlinie gilt ca. 10% des Preises der Rechnung in Restaurants, auch bei Taxifahrten. Gepäckträger erhalten R12 pro Gepäckstück, Zimmermädchen R8 pro Übernachtung.
In Südafrika ist es nicht immer üblich, dass die Angestellten Arbeitsverträge mit festgelegtem Stundenlohn bekommen. Teilweise arbeiten die Menschen nur auf Trinkgeldbasis und sind darauf angewiesen.
An den Tankstellen bleibt der Autofahrer sitzen, es wird noch bedient. Die Tankwarte betanken das Fahrzeug, reinigen die Scheiben, kontrollieren Wasser- und Ölstand, singen dabei oft ein Lied oder reden über das letzte Fußballspiel. Bei gutem Service sind hier durchaus 5 bis 10 Rand angemessen.
Parkplatzwächter, die es auf den meisten öffentlichen Parkplätzen gibt, sie halten ein Auge auf Ihr Fahrzeug und sind Ihnen bei der Suche einer freien Parklücke und beim Ausparken behilflich, erhalten 3 bis 5 Rand.

Für Safari Fahrten oder für Guides an Sehenswürdigkeiten gilt, bis 3 Stunden R20-30, über 3 Stunden R50-60.

Ach ja, wir haben da noch den Fahrer und den Reiseleiter, die Sie sicher und fachmännisch durchs Land begleiten. Bei guter Leistung gilt für den Fahrer R30-R40 pro Tag/pro Person und für den Reiseleiter R50-R60 pro Tag/pro Person. 

Diese Werte sind natürlich nur landesübliche Werte. Sie entscheiden selbst ob sie ein Trinkgeld geben möchten oder nicht. Ausserdem ist es sicher sinnvoll auch nur gute Arbeit zu belohnen. Manchmal hat man das Bedürfnis ausgesprochen guten Service auch besonders zu honorieren, dann darf man natürlich auch mehr geben. Wenn man nicht zufrieden war, dann wäre es falsch etwas zu geben.

Auch wenn die Menschen einen Arbeitsplatz haben sind die Löhne doch sehr gering und nicht vergleichbar mit denen in Deutschland/Schweiz aber dennoch müssen noch viele lernen, dass nur gute Arbeit Früchte trägt.